Teilnehmer an Open Innovation und Crowdsourcing: Ein paar Zahlen aus unseren Communities

Open Innovation und Crowdsourcing Projekte sind angewiesen auf die Teilnahme von engagierten Teilnehmern, die durch ihre individuellen Sichtweisen neue Blickwinkel und originelle Ideen in die Produktentwicklungsprozesse von Unternehmen einbringen können.

An dieser Stelle wollen wir ein paar unserer Erfahrungen mit Ihnen teilen – ohne den Anspruch zu erheben, dass diese repräsentativ oder wissenschaftlich belastbar wären. Einfach einen „Blick hinter die Kulissen“ bei innosabi.

Wir haben einmal in die (selbstverständlich anonymisierten) Daten einiger unserer Communities geschaut und ein paar interessante Zahlen herausgezogen. Durchschnittlich haben bisher mit 53% der User etwas mehr Frauen an verschiedenen Product Testing und Co-Creation Projekten teilgenommen als Männer, mit entsprechend 47%. Die am häufigsten anzutreffenden Altersgruppen sind dabei zwischen 20 und 29 (38%) und zwischen 30 und 39 Jahren (34%). Nur knapp 3% fallen auf jüngere Nutzer zwischen 10 und 19 Jahren und der Rest auf Nutzer zwischen 40 und 69 Jahren. Ältere Teilnehmer hatten wir in dieser Stichprobe nicht.

Aus diesem zufälligen Sample, bestehend aus 2.000 unserer Community Mitglieder, posten mit ca. 45% fast die Hälfte mindestens einmal täglich auf Social Media Kanälen. Facebook nutzen 70% unserer User sogar mehrmals am Tag. Fast 20% haben einen eigenen Blog.

Erfolgsfaktor intrinsische Motivation der Teilnehmer

Die aktivsten und ideenreichsten User sind Teilnehmer, die aus intrinsischer Motivation heraus mitmachen, also ein ganz persönliches Interesse an der Entwicklung eines Projekts oder eines konkreten Produkts haben. Dabei kann es sich um sogenannte User Innovator handeln, die selbst ein ungelöstes Problem haben oder Menschen, die einfach Spaß daran haben, Neues zu schaffen.

Bildquelle: Pawel Kadysz