Offene Innovations Plattformen – Ein Austausch von Kreativität gegen Mitbestimmung

innosabi Gründer und Geschäftsführer Jan Fischer hat auf dem 15. internationalen Süßwarenkongress in Berlin einen Vortrag im Themenblock „Mass Customization“ gehalten. Anhand der erfolgreichen Case Study der HARIBO Fan-edition brachte er den Kongressbesuchern die Potentiale von offenen Plattformen und Crowdsourced Innovation näher. Hier ein paar Auszüge aus der Berichterstattung im Kongressmagazin:

„Unternehmen könnten sich heute angesichts der globalen Vernetzung nicht mehr ausschließlich auf ihre eigene Forschung konzentrieren und verlassen. […] Der Schlüssel zum künftigen Erfolg sei vielmehr eine offene Plattform zu schaffen, mittels der Wissen, Ideen, Innovationen, Erwartungen und Meinungen der Außenwelt erfasst und zur Problemlösung des eigenen Innovationsprozesses verwendet werden. Dies können Privatpersonen, Kunden, Wissenschaftler und Forschungseinrichtungen, aber auch Experten und Zulieferer sein.“

„Voraussetzung dafür [für Open Innovation] ist jedoch, dass sich die Firmen trauen sich zu öffnen. Statt Geheimniskrämerei.“

„Angesichts der unüberschaubaren Vielfalt an Produkten in den Regalen bestimmen letztlich Nuancen über die Kaufentscheidung. Wenn die Konsumenten durch Crowdsourcing- und Community-Aktionen indes in den Entwicklungs- und Produktionsprozess mit ein einbezogen werden, könnte dies den berühmten kleinen Unterschied beim Spontankauf ergeben.“

„Mehr als 100.000 Follower in Facebook in kürzester Zeit und der Ausverkauf der Edition binnen vier Wochen im Handel zeigten, dass die Aktion [rund um die HARIBO FAN-Edition] den Nerv der Zeit getroffen habe. Mit solchen Aktionen können Unternehmen einen offenen Dialog mit ihren Kunden führen und zugleich herausfinden, was deren Bedürfnisse und Wünsche sind: auch das Thema Kundenbindung spiele dabei eine große Rolle“