Partizipative Produktentwicklung im Web – Jeder 5. will mitmachen

Laut einer Umfrage des Verbandes BITKOM in 2010 haben etwa 20% der deutschen Bundesbürger ein Interesse daran sich an den Produktentwicklungsprozessen in Unternehmen zu beteiligen. Grund dafür, so der damalige BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer über die Ergebnisse, sei unter anderem die erweiterten Möglichkeiten der Partizipation durch das Web 2.0:

„Das Internet macht Konsumenten zu Co-Produzenten. […] Das Web gibt Verbrauchern nicht nur wertvolle Entscheidungshilfen an die Hand, es ermöglicht auch eine direkte Mitarbeit an der Produktentwicklung. Hiervon können Hersteller und Verbraucher gleichermaßen profitieren.“

Im Rahmen von Open Innovation und Co-Creation Projekten können Kunden schon heute weit über Produktrezensionen hinaus ihren Einfluss geltend machen. Über verschiedene Methoden, die partizipative Produktentwicklung ermöglichen, bringen sie ihre Erfahrungen und Ideen in vormals rein unternehmensinterne Produktentwicklungsprozesse ein um passendere Produkte zu kreieren:

„Engagierte Kunden haben oft gute Ideen, wie Produkte und Dienste noch besser werden können.“

Insbesondere junge Menschen äußern verstärktes Interesse an dieser Art der Intregration in den Produktentwicklungsprozess und der darin enthaltenen Teilnahme an der Kreation eines Designs oder der Ausgestaltung der für sie als Nutzer relevanten Produktfeatures.

Mehr Informationen rund um die Ergebnissen der Umfrage finden Sie hier.