Kärcher Crowdsourced Innovation

CROWDSOURCED INNOVATION CASE STUDY

Japanische Konsumenten konzipieren zusammen mit Kärcher eine neue Generation von Hochdruckreinigern

Diese Case Study zeigt Ihnen, wie Sie durch Crowdsourcing ein besseres Verständnis für die Bedürfnisse und Wünsche Ihrer Kunden in internationalen Märkten erlangen können.

Clevere Kooperationen als Erfolgsfaktor des Co-Creation Projekts

Für Kärcher als weltweit operierender Hersteller von Reinigungsgeräten und Reinigungssystemen ist es von besonderer Bedeutung, regionale Besonderheiten der jeweiligen Märkte zu erkennen und die spezifischen Kundenwünsche zu erfüllen. Um ein besseres Verständnis für die Bedürfnisse des japanischen Marktes zu erlangen, entwickelte Kärcher zusammen mit innosabi eine eigenständige Crowdsourcing Plattform, um kollaborativ mit den japanischen Kunden einen neuen Hochdruckreiniger zu entwickeln. Der offene Entwicklungsprozess wurde in Kooperation mit dem japanischen Homeshopping Kanal Japanet Takata – Kärchers japanischer Vertriebspartner – umgesetzt. Das Wissen und die Erfahrung von Japanet Takata bezüglich japanischer Konsumenten konnte so in allen Projektphasen genutzt werden.

Lokale, reichweitenstarke Kanäle erreichen die relevanten Teilnehmer. Das Co-Creation Projekt war dabei gleich an mehrere Kanäle angebunden: Zum einen konnten Teilnehmer das Projekt über das japanische soziale Netzwerk Mixi sowie über die japanische Kärcher Facebook Fanpage erreichen. Zum anderen bestand die Möglichkeit zur Teilnahme am Projekt auch über den Facebook Auftritt von Japanet Takata, auf dessen Homeshopping Kanal der fertig entwickelte Hochdruckreiniger letztendlich vertrieben werden soll. Um möglichst detaillierte Einblicke in die japanischen Kundenbedürfnisse zu gewinnen und den Entwicklungsprozess zielgerichtet zu gestalten, wurde die Crowdsourcing Kampagne in zwei aufeinanderfolgende Phasen aufgeteilt. Zunächst galt es Antworten auf die Frage „Was soll gereinigt werden?“ zu geben, ehe unter der Fragestellung „Was ist dazu an Zubehör und Funktionen notwendig?“ konkrete Produktvorschläge entwickelt wurden.

Co-Creation ermöglicht Kärcher ein tiefes Verständnis der japanischen Nutzungsgewohnheiten

Besonders interessant in der Projektdurchführung war für Kärcher die Möglichkeit, Nutzerbedürfnisse der japanischen Kunden zu ergründen. Dabei konnten völlig neue Erkenntnisse gewonnen werden, die vorher noch nicht in der Produktentwicklung berücksichtig wurden. So wurde beispielsweise im Co-Creation Projekt der Wunsch nach einem Hochdruckreiniger geäußert, der sich für die Reinigung von japanischen Badezimmern eignet. Da diese typischerweise vollständig mit Fliesen ausgekleidet werden, sind sie ideal beschaffen für die effiziente Reinigung mit einem Hochdruckreiniger.

Außerdem kristallisierte sich der Wunsch nach einem Gerät, mit dem Holz und Bäume schonend aber effektiv von ansetzendem Moos befreit werden können. Das Design des Hochdruckreinigers sollte dabei den möglichst geräuschlosen Einsatz des Geräts erlauben, aufgrund der Nachbarschaftssituation in oftmals dicht besiedelten japanischen Wohngebieten. Durch die Zusammenarbeit mit den Kunden in einem Crowdsourcing Projekt konnte Kärcher nicht nur einen Hochdruckreiniger entwickeln, der diese spezifischen Bedürfnisse erfüllt, sondern auch wertvolle Erkenntnisse gewinnen, die sich auch auf andere Märkte übertragen lassen.