Lidl Fan Joghurt

CROWDSOURCED INNOVATION CASE STUDY

Der LIDL Fan-Joghurt: Ein Crowdsourcing Projekt von Fans für Fans – unterstützt durch innosabi crowd

Diese Case Study verdeutlicht, wie Sie Ihre Social Media Community effektiv in die Produktentwicklung involvieren können, um deren Vorstellungen optimal in umsetzbare Ergebnisse zu übertragen

Eine bestehende Community als Wissensquelle erschließen

Mit über 1.7 Millionen Facebook Fans verfügt LIDL über eine immense, potentielle Quelle für Informationen hinsichtlich Kundenwünschen und Bedürfnissen.Bisher verblieb dieser Wissenspool jedoch weitestgehend unangetastet. Ziel der „Dein LIDL Fan-Joghurt“ Aktion war es, diese passive Community in eine aktive und involvierte Gemeinschaft von Mitentwicklern zu transformieren und den Grundstein für weitere Crowdsourcing Aktivitäten zu legen. Darüber hinaus steht LIDLs „Fan-Joghurt“ als exemplarisches Beispiel für kurze Entwicklungsdauer bei gleichzeitig hoher Zielgruppenspezifität.

Der Joghurtkonfigurator

Um die Community in diesem Crowdsourcing Projekt in einen zielgerichteten und zugleich kreativen Entwicklungsprozess einzubinden, entschied man sich für die Verwendung eines Produktkonfigurators. Dieser bietet einerseits den nötigen Spielraum für neue und vor allem persönliche Kreationen und berücksichtigt andererseits die Restriktionen, die seitens der praktischen Umsetzbarkeit gegeben sind. Nicht zuletzt aufgrund der enormen Größe von LIDLs Social Media Community erwies sich diese Entscheidung als maßgeblich für den Erfolg des Crowdsourcing Projekts. Bisher kannte man Konfiguratoren – also ein Werkzeug, mit dem Produkte kundenindividuell aus vordefinierten Teilen zusammen gestellt werden können – eher aus der Mass Customization Anwendung: Das Ergebnis ist eine speziell für den Kunden individuell produzierte Einzelfertigung von Produkten wie Schokolade, Autos oder Möbeln. Doch der Einsatz von Konfiguratoren, um damit eine massentaugliche Entscheidung in der Produktentwicklung zu treffen, ist noch ein jüngeres Phänomen. Hier gilt es, individuelle Einzelwünsche zu einem einzelnen vermarktbaren, produzierbaren und erfolgsversprechenden Produkt zusammenzuführen – sowohl die Teilnehmer als auch der Hersteller müssen sich in dem Produkt wiederfinden. Der Erfolg der LIDL Aktion demonstriert eindrucksvoll, wie eine solche Konfiguratorlösung funktionieren kann. Insbesondere bei den ersten Erfahrungen mit Crowdsourcing, wie im Fall von LIDL, bietet sich diese Methode an.

7.500 Produktentwickler, vier Wochen, ein Joghurt

Das „Fan-Joghurt“ Projekt wurde in vier Phasen unterteilt, welche nach genau einem Monat in einem fertig entwickelten Produktkonzept resultierten. Der Startschuss für die erste Phase, den Konfigurator, fiel Anfang Dezember 2013. Die Mitentwickler hatten eine Woche Zeit, um ihre individuellen Vorschläge aus über 3.700 möglichen Kombinationen zusammenzustellen. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum 9.576 Ideen eingereicht. Die 50 meist genannten Variationen wurden der Community in der zweiten Phase präsentiert und mittels Abstimmung auf 10 finale Vorschläge eingegrenzt. Eine Expertenjury aus LIDL Mitarbeitern sowie Food und Lifestyle Bloggern entschied anschließend nach ausgiebiger Verkostung, welche Kreation tatsächlich realisiert und produziert werden sollte: Eine winterliche Variation aus Naturjoghurt, unterlegt mit Bratapfelstückchen und einem Topping aus Marzipankugeln. In der vierten und letzten Phase war dann noch einmal die Community bei der Findung des Namens und Verpackungsdesigns gefragt. Noch vor Jahreswechsel konnte dann das fertige Produkt –der „Fanghurt“ präsentiert werden: Ein Joghurt, der auf dem herkömmlichen Produktentwicklungsweg wahrscheinlich nie erfunden worden wäre.

Jessica Cortés
LIDL
Senior Consultant Social Media

„Wir haben uns schon seit längerer Zeit mit dem Thema Crowdsourcing beschäftigt, jedoch keine konkrete Umsetzungsmöglichkeit gefunden. Mit der Konfigurator Lösung von innosabi konnten wir unkompliziert die ersten wertvollen Erfahrungen sammeln und den Grundstein für weitere Aktionen dieser Art legen. Das Potential unserer Kunden als Partner für schnelle und bedürfnisorientierte Produktentwicklung sollte auf keinen Fall ungenutzt bleiben.“

Crowdsourcing – unkompliziert, schnell und effektiv

Das Beispiel „Fanghurt“ verdeutlicht, wie selbst sehr große, unstrukturierte Communities in einen zielgerichteten Entwicklungsprozess einbezogen werden können. Die Konfiguratorlösung von innosabi schafft eine Spielwiese für kreative Ideen, deren Grenzen insbesondere im Bezug auf Realisierbarkeit im Voraus definiert werden können. Die Stärken dieser Crowdsourcing Methode liegen dabei in der unkomplizierten Implementierung, dem hohen Grad an Automatisierung und der einfachen Anpassung an verschiedene Produkte und Themenbereiche. Das aggregierte Wissen der Community stellt zudem sicher, dass das finale Ergebnis genau den Bedürfnissen und Nutzungsmustern der Mitentwickler entspricht.