Liebherr Case Study

CROWDSOURCED INNOVATION CASE STUDY

DesignYourFridge

Design your fridge: Kreative Kunden entwerfen mehr als 3.000 neue Kühlschränke für Liebherr

Lesen Sie in dieser Case Study, wie tausende Endverbraucher mit Hilfe der innosabi Crowdsourced Innovation Technologie direkt an der Gestaltung von neuen Produkten teilnehmen können.

Bunte Folie statt klassischem Weiß

Das Angebot an verschiedenen Kühlschrankdesigns ist über die Jahre immer vielfältiger geworden, denn persönlicher Geschmack spielt für die Kunden auch bei der Auswahl von Haushaltsgeräten eine entscheidende Rolle. Der allgemeine Trend zur individuellen Gestaltung von Möbeln und Gebrauchsgegenständen macht auch hier nicht halt. Entsprechend hat Liebherr erkannt, dass Kühlschränke neben dem funktionalen Gebrauch zunehmend weitere Anforderungen erfüllen müssen, und setzt nun neben Funktionalität und Qualität einen verstärkten Fokus auf Individualisierung. Denn die Möglichkeit, die Geräte nach Belieben zu gestalten und als prominentes Stilelement in der Küche zu platzieren, wird immer bedeutender. Zu diesem Zweck hat Liebherr ein Verfahren zum individuellen Bedrucken und Anbringen von speziellen Klebefolien entwickelt, um Designs umzusetzen, die vorher so nicht möglich waren. Um ein erstes Feedback von den Endkunden zur Individualisierbarkeit zu bekommen, hat Liebherr zusammen mit innosabi ein Crowdsourced Innovation Projekt umgesetzt.

Ziele und Herausforderungen

Das Ziel des Projekts war es, Verbrauchern aus der ganzen Welt die Möglichkeit zu geben, neue Kühlschrankdesigns zu entwerfen, zu diskutieren und zu bewerten. Die große Herausforderung war dabei, einer großen Zahl an Teilnehmern möglichst viel kreativen Freiraum zu ermöglichen und zugleich einen zielführenden Prozess mit umsetzbaren Ergebnissen sicherzustellen. Angesichts der erwarteten Teilnehmerzahlen sollte dieser Prozess vor allem sicherstellen, dass eine kleine Auswahl der beliebtesten Entwürfe aus der großen Menge an eingereichten Ideen transparent und unter Berücksichtigung der Kundenpräferenzen für die weitere Umsetzung ausgewählt werden kann. Darüber hinaus lag ein besonderes Augenmerk auf der Qualität der Vorschläge, denn die Entwürfe sollten ohne weitere Anpassungen auf die Kühlschränke angebracht werden können und projekt-begleitend über verschiedene Kanäle kommuniziert werden. So war es wichtig, dass auch ungeübte Teilnehmer die Möglichkeit bekommen, ihre Ideen professionell zu visualisieren und individuell zu bearbeiten.

Die technologische Grundlage: innosabi crowd

Die technologische Umsetzung war angesichts des geplanten Umfangs und der globalen Zielgruppe des Projekts ein wichtiger Erfolgsfaktor. Liebherr nutzte dafür die Software und Methode von innosabi. Bereits in vergangenen Projekten konnte bewiesen werden, dass innosabi’s Plattformen auch mit großen Teilnehmerzahlen und komplexen Fragestellungen schnell zu relevanten Ergebnissen kommen. Eigens für das Projekt wurde die innosabi crowd Technologie als online Plattform Design Your Fridge aufgebaut und vollständig an die Corporate Identity von Liebherr angepasst. So konnte die Plattform nahtlos an die bestehenden online Auftritte der Marke angebunden werden, was durch die niedrige Teilnahmebarriere sowie positive Strahlkraft der Marke eine Voraussetzung für die Gewinnung von langfristig aktiven Teilnehmern war. Neben der Individualisierbarkeit der Software war auch die generelle Ausrichtung der innosabi Technologie auf Kollaboration und Mehrsprachigkeit entscheidend für den Projektverlauf. Neben der Übersetzung der Plattformtexte und Menüs in Deutsch und Englisch wurde auch der User Generated Content übersetzt. Über eine direkte Schnittstelle zu einem Übersetzungstool konnten sich die internationalen Teilnehmer so untereinander, in ihrer jeweiligen Landessprache, verständigen und die eingereichten Vorschläge unkompliziert diskutieren oder beschreiben.

Das Herzstück: Der 3D-Konfigurator

Das wichtigste Element des Design Your Fridge Projekts war jedoch die grafische Darstellung der Vorschläge. Damit die Teilnehmer ihre Entwürfe vergleichbar und in entsprechend hoher Qualität ausarbeiten können, entwickelte innosabi einen 3D-Konfigurator, basierend auf dem Konfigurator Modul von innosabi crowd, mit dem die Designs auf einem virtuellen, dreidimensionalen Kühlschrank abgebildet und editiert werden können. Teilnehmer konnten so Bilder, Muster und Bildelemente direkt auf der Plattform zu einem virtuellen Prototypen zusammenstellen und den anderen Community Mitgliedern zur Diskussion und Bewertung präsentieren.

Um größtmöglichen kreativen Freiraum zu ermöglichen wurden hunderte Muster und Bilder zur freien Verwendung in einer Datenbank hinterlegt. Außerdem ermöglichte der Konfigurator die wichtigsten Funktionen professioneller Bildbearbeitungssoftware, wie beispielsweise das Einfärben von Bildern, das Anordnen in verschiedenen Ebenen oder das nachträgliche Schärfen von Fotos. So konnten alle Teilnehmer vollständig ausgearbeitete und bereits dreidimensional modellierte Entwürfe ihrer Kühlschränke einreichen.

Der Projektverlauf

Der Zeitraum des Projekts erstreckte sich von März bis September 2015. Davon fallen 10 Wochen auf die konkrete Durchführung der Designphase mit anschließender Abstimmung. In der Anfangsphase nach dem Launch der Plattform wurden zunächst über 500 Blogger im deutschen, englischen, französischen, spanischen und italienischen Sprachraum persönlich angeschrieben. So konnte schon vor der eigentlichen Projektdurchführung Interesse für die Plattform geweckt und eine große Zahl an Teilnehmern aus verschiedenen Ländern gewonnen werden.

Von Mai bis Mitte Juni konnten die Teilnehmer dann ihre Entwürfe auf der Plattform ausarbeiten und präsentieren. Unterstützt durch den innosabi Algorithmus konnten diese Vorschläge nach Interesse innerhalb der Community sortiert werden, um schließlich 20 Finalisten aus den beliebtesten Entwürfen durch eine Jury auszuwählen. Diese Finalisten wurden in einer zweiwöchigen Abstimmung im Juli noch einmal von den Teilnehmern bewertet. Aus allen Einreichungen wählte die Community so drei Gewinner Designs aus, die anschließend von Liebherr umgesetzt und auf der Internationalen Funkausstellung, der weltweit führende Messe für Consumer Electronics und Home Appliances in Berlin vorgestellt wurden.

LIEBHERR top 20

Das Ergebnis

Innerhalb der Designphase wurden knapp 3.100 Entwürfe über den 3D-Konfigurator erstellt und in der Community diskutiert. Zusätzlich zu den Vorschlägen wurden über 700 Kommentare zu den Designs abgegeben. Insgesamt registrierten sich knapp 4.000 User in diesem Zeitraum auf der Plattform. In der anschließenden Abstimmung unter den 20 ausgewählten Einreichungen wurden 1.200 Stimmen auf die Top Vorschläge vergeben: Platz 3 im Eiswürfel Look, Platz 2 mit bunten Farbspritzern und Platz 1 in der Optik einer klassischen roten, englischen Telefonzelle.

Herausragende Interaktion mit der Marke Liebherr

Das Ergebnis dieses Crowdsourced Innovation Projekts von Liebherr zeigt welchen Mehrwert die direkte Einbindung von Endkunden in die Entwicklung oder Gestaltung neuer Produkte für das Unternehmen haben kann. Insgesamt verzeichnete die Plattform über 48.000 Besucher zwischen Launch und Prämierung der Gewinner. Davon kamen ca. 50% aus Deutschland und die anderen 50% aus den verschiedensten Ländern; allen voran Bulgarien, Österreich, Rumänien, USA, Spanien, Frankreich und Italien. Durch die Umsetzung auf einer zentralen, internationalen Plattform konnte Liebherr mit einem einzigen Projekt eine einheitliche Markenbotschaft in allen relevanten Märkten der Welt kommunizieren und die Positionierung als global führendes Unternehmen weiter ausbauen.

Das Ergebnis

Noch bedeutender als die Reichweite der Kommunikation ist die tatsächliche Interaktion mit der Marke. So war die Verweildauer der Plattformbesucher gerade durch den ausgefeilten Konfigurator außerordentlich hoch. Die Verweildauer pro Besucher summierte sich bei über 32.000 Seitenbesuchern auf 115 Tage. Angesichts der direkten und bewussten Interaktion mit dem Produkt und der Marke Liebherr ist neben der reinen Anzahl und Dauer sicherlich auch die Qualität der so entstanden Kundenbeziehungen äußerst positiv zu bewerten. Betrachtet man die Reichweite des Projekts, die Interaktion mit den Kunden über die Social Media Kanäle von Liebherr: den Liebherr Hausgeräte Blog, die Facebook-Fanpage und Twitter zusammen, wird der Vorteil von Crowdsourced Innovation als Kommunikationsmittel gegenüber klassischen Marketingmaßnahmen deutlich. Ein Vorteil, der zukünftig noch mehr an Bedeutung gewinnen wird. Die Hypothese, dass Kunden individuell gestaltete Kühlschränke wünschen, konnte eindrucksvoll bestätigt werden und bietet nun die Grundlage für die weitere strategische Planung Liebherrs.