Das innosabi Supercharger Modul

modul supercharged feedback innosabi innovation

Diese Woche steht das Supercharger Modul im Mittelpunkt der Erklärungen rund um die innosabi Plattform.

Der Supercharger kommt immer dann ins Spiel, wenn die momentan verfügbare Community nicht ausreicht um Projekte zu bewältigen oder schnelles Feedback benötigt wird. Die Firmen erhalten durch ihn die Möglichkeit, zusätzlich zu ihrer eigenen Community, auf ein riesiges Netzwerk von potentiellen Problemlösern zuzugreifen. Dadurch findet das Modul unmittelbar und zuverlässig externe Insights, welche sich nahtlos in den Innovationsprozess einbinden lassen.

Der Supercharger fungiert somit als Bindeglied zwischen der eigenen Plattform und über zwei Millionen weiteren Menschen weltweit, welche innerhalb weniger Stunden in die Innovationsfragestellung integriert werden können. Das Modul bringt den Vorteil, dass diese Nutzer nicht extra in die bestehende Community eingebunden werden müssen, sondern punktuell für einzelne Aufgaben zugeschaltet werden können. Innerhalb der Plattform werden Fragen formuliert, direkt an die entsprechende demographische Zielgruppe geschickt und ausgewertet. Um die Fragestellungen verständlicher und quantitative Umfrageformate ansprechender zu gestalten, können auch Bilder, Videos und Dokumente hochgeladen werden.

„Das Supercharger Modul ermöglicht unseren Kunden auf eine sehr schnelle Art und Weise, teilweise über Nacht, Konsumenten Insights zu generieren. Hierbei greifen wir auf eine große internationale externe online Crowd von Millionen Usern zu und können somit kollektive Intelligenz schaffen. Das Modul wird in allen Phasen des Produkt und Business Model Entwicklungsprozesses genutzt, wie zum Beispiel beim Trend-Scouting, der Validierung von Hypothesen oder beim virtuellen Testen von Prototypen.“

– Antje von Loeper, Business Development bei innosabi

Die Vorteile von Supercharged Feedback

Die Anbindung von bereits existierenden Communities macht externes Feedback auf Knopfdruck möglich. Supercharger Teilnehmer aus der ganzen Welt geben Vorschläge und Ideen ab. Somit werden schnell und effizient Insights und Problemlösungen generiert. Zusätzlich können mit dem Crowd Supercharger die beteiligten User nach Land, Geschlecht und Alter selektiert sowie weitere Charakteristika für die Analyse abgefragt werden. Die Suche nach Konsumentenbedürfnissen oder Produktvorschlägen wird damit deutlich vereinfacht. Da die Teilnehmer selbst auswählen können welche Aufgaben sie bearbeiten möchten, selektiert sich die crowd selbst. Für den Kunden bringt das den Vorteil, dass die Nutzer ihr Wissen und ihre Ressourcen nach ihren eigenen Präferenzen dahin lenken wo sie sich am besten einbringen können. Diese Selbstselektion ist elementarer Bestandteil des Crowdsourcing Prinzips und der effektivste Weg an Expertenwissen und geeignete Problemlöser zu gelangen.

 


Weitere Beiträge aus dieser Beitragskategorie:

innosabi Localization Modul

innosabi Platform Health Modul

Das innosabi Platform Health Modul

innosabi_platform health

Wie in den letzten Wochen werden in dieser Blogkategorie kurze Erklärungen zu den verschiedenen Modulen der innosabi Plattform veröffentlicht.

Eine aktive und gesunde Community ist die Grundlage für den Erfolg kollaborativer Entwicklungsprojekte. Das Platform Health Modul erlaubt einen optimierten Managementprozess und deckt mögliche Eingabefehler oder Betrugsversuche zuverlässig auf. Das Modul erfasst dazu verschiedene Kennwerte, die automatisch ermittelt und mit Best-Practice Beispielen verglichen werden. Mit diesem Werten führt die Software Berechnungen durch, welche die Aktivität der Nutzer und die Intensität der Zusammenarbeit im Zeitverlauf analysieren.

Ausgehend von einem Benchmark-Vergleich und der Bewertung in Echtzeit, gibt die Platform dann konkrete Handlungsempfehlungen. Die Verbesserungen des Community Managements durch diese automatisierten Handlungsempfehlungen, basieren auf unseren qualitativen und statistischen Erfahrungswerten. Zudem ist die Software in der Lage automatisch und zuverlässig Betrugsversuche zu unterbinden. Dazu werden unter anderem IP-Adressen sowie Browser- und Systeminformationen verschlüsselt gespeichert und abgeglichen. Das Erstellen von Fake Accounts oder die Manipulation von Votings durch mehrfache Anmeldung derselben Person ist somit nicht möglich.

innosabi_Franziska_Mair

„Das Platform Health Modul bringt für unsere Kunden den großen Vorteil, dass sie von Anfang an automatisch über die Leistungsfähigkeit und die Gesundheit ihrer Community informiert werden. Das hilft enorm, um mögliche Probleme frühzeitig zu identifizieren und durch schnelles Handeln zu beheben. Ohne aufwändige Analysen durchführen zu müssen können so zielgerichtete Aktionen umgesetzt werden, um zum Beispiel die Aktivität auf der Plattform anzuregen oder die Community vor Betrug zu schützen.“

– Franziska Mair, Customer Succes Manager bei innosabi

MEHRWERT & USER EXPERIENCE

Sein volles Potential entfaltet das Platform Health Modul beim Aufbau einer eigenen Community mit hoher Nutzerzahl. Die Handlungsempfehlungen erleichtern dann das Community Management erheblich und tragen dazu bei, dass der Moderator der Community auch bei viel Aktivität auf der Platform die Übersicht behält. Darüberhinaus ermöglicht das Modul dem Moderator schneller aktiv zu werden und konkrete Schritte einzuleiten, falls die Besucherzahlen oder Kollaborationen auf der Platform sinken. So kann der Moderator beispielsweise neue Projekte einbringen, Diskussionen wieder anstoßen, die Themen- und Fragestellungen anpassen oder neue Mitglieder einbinden. Inaktive Nutzer werden durch Mitteilungen auf neue Projekte aufmerksam gemacht oder zum Kommentieren und Hochladen von Inhalten motiviert.

Interesse an innosabi und der Funktionsweise des Platform Health Moduls? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und erfahren Sie mehr! Oder bewerben Sie sich gleich für eine persönliche Demo!

innosabi connect

Vorletzte Woche waren wir zur Abwechslung im größerem Maßstab offline unterwegs und haben alle unsere Kunden zur ersten Auflage unseres neuen Formats innosabi connect eingeladen. Dahinter verbirgt sich die Idee, die vielen Erfahrungen und Erkenntnisse aus der praktischen Anwendung unserer Plattformen miteinander zu vernetzen. Der Fokus lag besonders auf dem Wissensaustausch der Kunden untereinander und dem Zusammenkommen von Plattformexperten und Anfängern. Im typischen innosabi Stil haben wir uns dazu natürlich etwas besonderes einfallen lassen: Kein übliches Networking Event, sondern eine kreative User Group inmitten von Theaterbühnen, Ateliers und umfunktionierten Maschinenhallen.

Nachdem alle Gäste angekommen, begrüßt und mit (eigens kreierten) Drinks ausgestattet waren, eröffnete Jan Fischer das Event mit einer kleinen Einführung zu innosabi connect und wie eine solche User Group mit unserer eigenen Vision zusammenhängt. Damit wir für unsere Kunden ein richtiges „Digitales Zuhause für Innovationen“ schaffen können, gilt es verschiedene Einsatzgebiete, Anwendungsmöglichkeiten und Methoden unter einem Dach vereinen. Hierfür brauchen wir den direkten und branchenübergreifenden Erfahrungsaustausch zwischen unseren Kunden, die unsere Technologie auf Teils sehr verschiedene Art und Weise in ihren Unternehmen nutzen. Denn jede Vision benötigt Akteure, welche sie anwenden und weiterdenken.

Daher bietet innosabi connect ein Forum für den Austausch über verschiedenen Anwendungsfelder, Best Practices und gesammeltes Wissen. Bei unserer ersten innosabi connect haben wir fünf konkrete Themenbereiche in den Fokus gerückt und jeweils einen „Plattformexperten“ eingeladen, über positive und negative Erfahrungen zu berichten:

  • Die Postbank erläuterte die Schritte zum erfolgreichen Aufbau einer Community und dem Managen von Projekten.
  • Über die Mobilisierung von Mitarbeitern und deren Ausstattung mit Plattformkompetenzen informierte der Flughafen München.
  • E.ON berichtete wie man Consumer Insights generieren und qualitative Daten für die Produktentwicklung nutzbar macht.
  • VR-NetWorld gab Einblicke in das Testen von digitalen Prototypen mit einer Community.
  • Und wie man mehrere Plattformen sinnvoll zusammenführt, erklärte letztendlich Bayer.

Mit diesen kleinen Vorträgen als Anknüpfungspunkt begann der eigentliche Kern des Events: Der freie Austausch unter den Gästen und das gegenseitige voneinander lernen. Zu jedem Themenbereich konnten Experten mit anderen Experten Erfahrungen teilen, aber auch Rookies Fragen stellen und sich Ratschläge für zukünftige Projekte holen.

Wir innosabis haben uns mit viel Freude unter die Gäste gemischt, die spannenden Gespräche verfolgt und noch mehr über die Bedürfnisse unserer Kunden gelernt. Daher möchten wir an dieser Stelle allen Gästen und Beteiligten nochmals herzlich danken!

Für alle die den Abend ebenso genoßen haben wie wir, gibt es eine gute Nachricht: innosabi connect wird ein regelmäßiges Format! Wir freuen uns jederzeit über Feedback und Anregungen: connect@innosabi.com.

Wer das nächste innosabi Event nicht verpassen möchte, wird hier auf dem Laufenden gehalten.

das innosabi localization modul

In den kommenden Wochen und Monaten werden in dieser Blogkategorie kurze Erklärungen zu den verschiedenen innosabi Modulen veröffentlicht, die in der innosabi Plattform integriert werden können.

Das innosabi Localization Modul erlaubt den parallelen Einsatz einer einzigen Plattform über verschiedene Länder und Sprachen hinweg. ‚‚Localization‘‘ oder ‚‚i18n‘‘ bezeichnet in der Softwareentwicklung die  Anpassung eines Produkts an die Sprache, Textformatierung und Kultur eines Landes. Sprache und Leserichtung der Texte beispielsweise oder die Länge von eingegebenen Postleitzahlen können so automatisch richtig angezeigt und erkannt werden, ohne dass für jedes Land eine neue Plattform codiert werden muss.

Für den Kunden hat dies 2 zentrale Bedeutungen: Zum einen können eigene Mitarbeiter ohne Programmierkenntnisse Textbausteine im Backend einfach und selbstständig anpassen, um beispielsweise auf bestimmte Neuigkeiten, Feiertagen oder Veränderungen in der Cooperate Identity zu reagieren. Je nach Einstellung werden diese dann nur/auch Usern in bestimmten Ländern angezeigt. Zum anderen wird natürlich eine gelungene internationale Kollaboration deutlich dadurch gefördert, dass sämtliche Inhalte und Kommentare der Seite in die jeweilige Landessprache des Users übersetzt werden. Das von innosabi verwendete Modul wurde inhouse entwickelt, programmiert und wird laufend erweitert.

innosabi_Daniel_Jurkovic

‚‚Das Localization Modul zu integrieren bedeutet zwar verhältnismäßig hohen Initialaufwand, ist dafür aber auch eine der zentralen Funktionen für das gegenseitige Verständnis unserer User. Wording und länderspezifische Besonderheiten in den Eingabefeldern der Plattform werden dadurch automatisch angepasst. Im Zuge der generellen Updates bringen wir das Modul regelmäßig auf den neuesten Stand.‘‘

– Daniel Jurkovic, Developer bei innosabi

ANWENDUNGSFELDER & USER EXPERIENCE

Zur Anwendung kommt dieses Modul nicht nur in internationalen Unternehmen. Auch in Unternehmen deren Zulieferer und Kunden unter anderem auch im Ausland zu finden sind, wird auf das innosabi Localization Modul zurück gegriffen. Innovationsfragen und Entwicklungsprojekte können damit mit internationalen Communities auf einer gemeinsamen Plattform bearbeitet werden. Welche Sprache die einzelnen Teilnehmer sprechen stellt dabei keine Teilnahmehürde dar. Auch wenn ein User in japanischen Schriftzeichen kommentiert, kann dieser Text in Deutschland in gewohnter Leserichtung und Sprache gelesen werden. Die Heterogenität der Gruppe ist ein wichtiger Erfolgsfaktor in der Crowdsourced Innovation. Durch die Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung bei digitalen Produkten und Dienstleistungen mit einer bunten, internationalen Crowd entstehen spannende und relevante Inhalte. Somit können Fragestellungen von unterschiedlichen Standpunkten aus betrachtet und gelöst werden. Durch den Eindruck einer gemeinsame Sprache innerhalb der Plattform entsteht dabei eine enge Bindung zum Unternehmen und den einzelnen Projekten.

Interesse an innosabi und der Funktionsweise eines Localization Moduls? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf oder wenden Sie sich direkt an Daniel Jurkovic aus dem Entwicklerteam!

 

 

Crowdsourcing Zitat von Dr. Stefan Ried, Forrester Research

Neben Best Practices und Case Studies geben wir in unserem Buch auch einen Ausblick auf die Zukunft von Crowdsourcing und neue Entwicklungen in der Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden. Als kleiner Einblick ein Zitat daraus von Dr. Stefan Ried, Vice President bei Forrester Research, zur Rolle moderner Konsumenten:

“Most buying influence has already shifted from marketing to every consumer’s peer base on social networks. The consequent next step in the age of the customer is to empower consumers’ influence even further in collaborative innovation. Professionally moderated Crowdsourcing is the most efficient implementation of it.”
Dr. Stefan Ried, Vice President and Principal Analyst at Forrester Research

Hier finden Sie eine größere Version des Bilds, das Sie selbstverständlich gerne verwenden dürfen. Die aktuellsten Informationen zum Buch und wo es erhältlich ist finden Sie hier. Wir wünschen viel Spaß!

Crowdsourced Innovation – frisch aus der Druckerei und ab sofort erhältlich

In den letzten Wochen haben wir bereits von unserem Buch berichtet. Jetzt ist es endlich soweit: Crowdsourced Innovation ist fertig geschrieben, gedruckt und ab sofort verfügbar! Wir sind unglaublich stolz auf das finale Ergebnis und freuen uns darauf, es mit Ihnen teilen zu können. Das Buch baut auf den Erfahrungen und Methoden auf, die wir im Laufe der letzten Jahre in zahlreichen Projekten in den verschiedensten Industrien und Branchen stetig weiterentwickelt haben. Für uns war es an der Zeit, den einmaligen Ansatz von innosabi mit all denjenigen zu teilen, die ihr Unternehmen mit innovativen Produkten, Services oder Geschäftsmodellen vorantreiben wollen. Wir glauben, dass Innovationen dort entstehen, wo Menschen mit verschiedenen Perspektiven, Kompetenzen und Hintergründen aufeinander treffen. Innovative Ideen sind selten Geistesblitze einzelner Individuen, sondern in den meisten Fällen das Ergebnis von Kollaboration und Dialog. Mit unseren Methoden und Technologien rücken wir diesen Austausch in den Mittelpunkt und kombinieren Open Innovation Ansätze mit Community-orientiertem Crowdsourcing. Wie genau das funktioniert, wird in Crowdsourced Innovation erklärt. Mit Erkenntnissen aus aktueller Forschung, konkreten Best Practices und Case Studies bietet das Buch einen praxisnahen Leitfaden für Unternehmer und Manager, die das nahezu unbegrenzte Potential der Crowd nutzen wollen.

Catharina van Delden, Autorin von Crowdsourced Innovation und CEO von innosabi, erklärt die Idee hinter dem Buch:

„Unsere Herangehensweise und wie wir diese mit unseren Plattformen umsetzen ist einzigartig. Offene Innovationsprozesse sind in vielen Unternehmen natürlich keine Seltenheit mehr. Die Ergebnisse und der Erfolg vieler Initiativen sind allerdings sehr überschaubar. Wir haben die Ursache dieses Problems erkannt und Methoden entwickelt, mit denen wir die erfolgreiche Entwicklung von innovativen Produkten, Services und Geschäftsmodellen sicherstellen. Mit unserem Buch möchten wir diesen Ansatz teilen und verbreiten, um Innovation in allen Industrien und Branchen zum Wohle aller Beteiligten voranzutreiben.“

Crowdsourced Innovation – Revolutionizing Open Innovation with Crowdsourcing ist auf Amazon oder direkt bei uns erhältlich.